Jagd

Rehwild

Die Jagd reguliert in unseren Wäldern den Wildbestand und fördert dadurch einen natürlichen und zukunftsfähigen Mischwald.
Seit 1986 erstellen die Forstbehörden im Vollzug des Bayerischen Jagdgesetzes alle drei Jahre für jede der 18 Hegegemeinschaften des Landkreises ein „Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung“.

Forstliche Gutachten

Verjüngungsinventur 2021
Forstliche Gutachten starten mit Verjüngungsinventur im Frühjahr

Försterin mit Laptop begutachtet markierte, junge Fichte.

Foto: Florian Stahl

In diesem Frühjahr beginnen die Außenaufnahmen für die Forstlichen Gutachten 2021. Diese Gutachten bewerten die Situation der Waldverjüngung und sind zusammen mit den ergänzenden revierweisen Aussagen wichtige Grundlage für die behördliche Abschussplanung.  

Bei dieser Verjüngungsinventur (Verbissaufnahme) begutachten die Försterinnen und Förster in einem ersten Schritt den Einfluss von Reh, Hirsch und Gams auf die Waldverjüngung.

Wenn es die aktuelle Corona-Situation erlaubt, können dabei auch dieses Mal wieder die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, Jagdvorstände und die Jägerschaft teilnehmen. Die Forstlichen Gutachten werden alle drei Jahre erstellt.

Arbeitsanweisung und Infos zu den Forstlichen Gutachten - Staatsministerium Externer Link

Ergebnisse im Landkreis Schwandorf
Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2018

Demo-Veranstaltung Aufnahmeverfahren

Die Bayerische Forstverwaltung erstellt seit 1986 alle drei Jahre die Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung, kurz auch Vegetationsgutachten genannt. Die Ergebnisse liegen für nun die Hegegemeinschaften vor. Aufbauend darauf wird die Abschussplanung für die nächsten drei Jahre erstellt.   Mehr

Schwerpunkte

Die Jägerprüfung am Amt in Amberg

Das AELF Amberg ist nähester Prüfungsstandort für die Jagscheinanwärter aus dem Landkreis Schwandorf. 

Jägerprüfung - AELF Amberg Externer Link