Unser Wald
Siegerehrung der besten Klassen der Waldjugendspiele 2018

Logo der Waldjugendspiele

Die "Waldprofis" kommen heuer aus der Grundschule Nabburg. Ihre Klasse 3a ging als erster Sieger durch das "Ziel", gefolgt von der Klasse 3a der Pfalzgraf-Ulrich-Grundschule Pfreimd und der 3b der Grundschule Neunburg vorm Wald.

Bei den diesjährigen Waldjugendspielen im „Einsiedler Forst“ bei Nittenau vom 15. bis 17. Mai waren 47 Schulklassen mit insgesamt etwa 1.000 Schüler/Innen der dritten Jahrgangsstufe aus dem ganzen Landkreis Schwandorf angetreten, um ihren Sieger zu ermitteln.

Gemeinsame Organisation

Organisiert wurden die mittlerweile 49. Waldjugendspiele vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Schwandorf, tatkräftig unterstützt vom Kollegialamt aus Cham, dem Forstbetrieb Roding und den Waldbesitzervereinigungen Neunburg vorm Wald/Oberviechtach und Nabburg/Burglengenfeld.
Über 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren schließlich aufgeboten, um unter Leitung von Forstdirektor Alwin Kleber und Forstamtmann Fritz Reichert, dem Organisator der Spiele, den Schulkindern einen unvergesslichen Vormittag im Wald mit Spiel und Spannung zu bescheren.
Auf dem drei-bis-vierstündigen Parcours galt es unter anderem einen Dachstuhl zu errichten oder Blätter zu angeln und an Ästen zu befestigen. Aber auch das Zapfenzielwerfen und das Umschlichten eines Ster Holzes verlangte von den Schülern Schnelligkeit und viel Geschick – und einen ausgeprägten Klassengeist.
Wichtige Punkte für die Wertung gab es aber auch, wenn die Klasse gut über den Wald und seine Bewohner Bescheid wusste.

Die Waldprofis aus Nabburg

Als „wahre Waldprofis“ entpuppten sich dabei die Mädchen und Buben der Klasse 3a der Grundschule Nabburg mit ihrem Lehrer Michael Eichinger. Nur mit wenigen Punkten Abstand folgten die Klasse 3a der Pfalzgraf-Ulrich-Grundschule Pfreimd mit ihrer Lehrerin Julia Eibner und die 3b der Grundschule Neunburg vorm Wald mit ihrem Lehrer Martin Fuchs. Offensichtlich waren die Schüler/innen von ihren Lehrkräften sehr gut vorbereitet worden.
Forstdirektor Alwin Kleber, Fritz Reichert sowie die Forstpaten Michael Blabmeier vom AELF SAD, der sie Siegerklasse führte, Yvonne Wolfrum von der WBV Nabburg/Burglengenfeld, sowie Michael Forster, ebenfalls vom AELF SAD, überreichten den siegreichen Schülerinnen und Schülern der Grundschule Nabburg im Rahmen einer kleinen Feier jeweils eine Siegerurkunde, ein Ringwurfspiel aus Holz und eine Erinnerungsmedaille. Die Kinder aus Pfreimd bekamen neben der Urkunde und der Medaille eine Plüscheule. Die Kinder aus Neunburg erhielten zur Urkunde und Medaille einen Plüschfuchs. „Gesponsert“ wurden diese Preise vom Landesverband der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald.

Erfolgsgeschichte Waldjugendspiele

Laut Forstdirektor Kleber soll die Erfolgsgeschichte der Waldjugendspiele als elementarer Baustein der Waldpädagogik fortgeführt werden und so der im Bayerischen Waldgesetz verankerte Bildungsauftrag der Bayerischen Forstverwaltung mit Engagement weiter erfüllt werden.
Denn gerade über den spielerischen Ansatz kann das notwendige Wissen über den Wald als Teil unserer Natur am eindringlichsten und nachhaltigsten vermittelt werden. „Wir investieren in unsere Kinder“, so Forstdirektor Kleber, „damit sie später mithelfen, unsere Umwelt zu sichern. Denn nur was man kennt, das schätzt man und nur was man schätzt, das schützt man auch“.

Weitere Informationen