Schweinezucht und -haltung

Abferkelabteil mit Nasenlüftung

Abferkelabteil mit Nasenlüftung
(LVFZ Schwarzenau)

Mit der Schwerpunktberatung Sauenhaltung haben wir unsere Beratung vor der Umstellung auf die Gruppenhaltung zum Stichtag 31. Dezember 2012 intensiviert. Ferkelerzeuger haben dabei eine umfassende Hilfestellung zur erfolgreichen Weiterentwicklung ihrer Betriebe erhalten.

Das Beratungsangebot gilt auch für die Zeit nach der Umstellung. Treten Probleme bei der Gruppenhaltung auf, können Ferkelerzeuger auch weiterhin auf die Beratung zurückgreifen.

Die Schwerpunktberatung beschäftigt sich insbesondere mit folgenden Fragestellungen:

  • Wie kann ich kostendeckend Ferkel erzeugen?
  • Welche Reserven habe ich in der Vermarktung?
  • Wie kann ich Probleme mit der Gruppenhaltung lösen?
  • Soll ich einen großen Wachstumsschritt wagen und wie kann ich ihn finanzieren?

Ferkelaufzucht

Lkw mit Schriftzug in der Windschutzscheibe "Ringferkel aus der Oberpfalz"
Aktionsprogramm "Anpassung der Ferkelaufzuchtplätze"
Nach der TierSchNutztV vom 22.08.2006 dürfen Absatzferkel in Haltungseinrichtungen, die nach dem 04. August 2006 genehmigt oder in Benutzung genommen worden sind, nur gehalten werden, wenn für jedes Absatzferkel mindestens eine uneingeschränkt nutzbare Bodenfläche von 0,35 m² zur Verfügung steht.
Für früher genehmigte Ställe gilt eine Übergangszeit bis zum 04. August 2016.
Spätestes ab diesem Zeitpunkt müssen alle Ferkelerzeugerbetriebe ihre Ferkelaufzuchtkapazitäten angepasst haben.

Auch im Hinblick auf die steigende Leistungsentwicklung besteht in vielen Betrieben Handlungsbedarf – nutzen Sie die verbleibende Zeit für die notwendigen Baumaßnahmen und wenden Sie sich bei Fragen an das Fachzentrum in Schwandorf. 

Aktuelles und Nützliches

Afrikanische Schweinepest gefährlich nahe - Betrieb vor Krankheitseinschleppung schützen
Über folgenden Link können Sie das Merkblatt des Tiergesundheitsdienstes zur Vermeidung von Einschleppung von Schweinepest herunterladen:

Schweinepest - Vorbeugen ist besser als Keulen - Tiergesundheitsdienst Bayern Externer Link

16. AMG-Novelle - "Tierarzneimitteldatenbank"
Am 13. Juni 2014 hat der Bundesrat die Bestandsuntergrenzen zur Teilnahme am Antibiotikaminimierungskonzept festgelegt. Betriebe mit mehr als 250 Mastschweinen oder -ferkeln müssen in der HI-Tier die vorgeschriebenen Meldungen vornehmen.

Projekt zur Umsetzung der 16. AMG-Novelle - Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit Externer Link

Neufassung der Schweinehaltungshygieneverordnung zum 01. Mai 2014
Auslaufhaltungen von Schweinen müssen dem zuständigen Veterinäramt spätestens bis zum 31.12.2014 angezeigt werden. Anzugeben sind Name des Betriebes, Anschrift, Anzahl der im Jahresdurchschnitt gehaltenen Tiere, Nutzungsart und Standort.
Für nähere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr zuständiges Veterinäramt.

Anwendungsprogramme und Formblätter

Infos des Staatsministeriums zum Thema Schwein