Rückblick auf Fachveranstaltung
Mit Kuh im geburtsnahen Zeitraum befasst

Heller und luftiger Milchviehstall für ein hohes Wohlbefinden der Kühe

Das Fachzentrum Rinderhaltung, das am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Cham angesiedelt ist, organisierte im November 2017 in Wernberg den jährlichen Milchviehtag zum Thema "Die Kuh im geburtsnahen Zeitraum".

Georg Dietl, Leiter des Fachzentrums, begrüßte viele interessierte Landwirte und das Semester der Höheren Landbauschule. Die Geburt des Kalbes gibt den Startschuss für die kommende Laktation in der Milchviehhaltung. Dieser Zeitraum ist von großer Bedeutung für den Erfolg im Milchviehbetrieb.
Tipps vom Tierarzt
Das erste Referat bestritt Dr. Stefan Paarmann vom Tiergesundheitsdienst in Schwandorf. Der Tierarzt betonte dabei, dass es sehr wichtig sei, dass die Futteraufnahme in dieser kritischen Phase um den Geburtszeitraum nicht zurückgeht. Mögliche Fütterungsfehler können im monatlichen Zwischenbericht der Milchleistungsprüfung erkannt werden. Auch auf das "Festliegen" von Kühen nach der Geburt ging Dr. Paarmann ein. Als mögliche Ursachen nannte er eine Kalzium-, Kalium- oder Natrium-Überversorgung in der Futterration während der Trockensteherzeit. Eine extra Fütterungsgruppe für Tockensteherkühe sei deshalb sehr vorteilhaft und beugt Problemen während dem Laktationsstart vor, so Paarmann.
Erfahrungsbericht Haltungsberater
Im Anschluss daran gab Sebastian Hösl vom Landeskuratorium für tierische Veredelung (LKV) einen Erfahrungsbericht über seine Tätigkeit als Haltungsberater. Er zeigte dabei gut gelungene bauliche Lösungen für den Abkalbebereich in Anbinde- sowie Laufställen auf. Kleine Details, wie zum Beispiel eine "Strohbühne" über der Abkalbebox oder das Anbringen einer Kuhbürste im Trockensteherbereich sparen Arbeitszeit und erhöhen das Wohlbefinden der Tiere.
Praktikerbericht
Den Abschluss der Veranstaltung bildete der Praktikerbericht von Wolfgang Blödt aus Trichenricht. Anhand von Bildern und seinen praktischen Erfahrungen erläuterte er, wie er die Zeit rund um die Geburt der Kuh auf seinem Betrieb managt. Er setzt dabei auf vorbeugende Maßnahmen. Penibel achtet er auf die Klauengesundheit seiner Kühe. Das Wohlbefinden seiner Kühe ist die Grundlage für die hohe Leistungsbereitschaft seiner Kühe. Auch die Kälbergesundheit hängt stark davon ab, so Blödt.